Gewaltfrei Lernen

„Gewaltfrei Lernen ist ein innerschulisches Projekt mit klassenweisen Trainings vormittags in der Unterrichtszeit bei Anwesenheit der Klassenlehrer und in Lehrerkonferenz“, (Gewaltfrei Lernen | damit Bildung ankommt). “ Wir beteiligen bei Schulprojekten am liebsten ALLE, alle Schüler-, Lehrer-, Betreuer-/innen und Eltern: Gewaltfrei Lernen Pädagogen trainieren Kinder und Jugendliche der 1.-13. Stufe klassenweise, bewegungsintensiv, herzlich im Dialog über die Bedürfnisse und Probleme einer Klasse. Sie bestärken die Einzelnen in ihrer Selbstbehauptung, Körpersprache, wie in der Team- und Konfliktfähigkeit. Die Jugendlichen arbeiten hochmotiviert und fröhlich mit, die Klassenlehrer und andere Schulmitarbeiter sind immer aktiv dabei. So verbessert sich die Klassenstimmung und zukünftige Lernatmosphäre über den Beziehungsaufbau untereinander.“

Wir freuten uns Frau Sibylle Wanders, die Leitung des Konfliktlösungskonzepts „Gewaltfrei Lernen“ und ihr Team im Februar 2020 in allen Klassen zu individuellen Themen- und Trainingseinheiten empfangen zu dürfen. Neben den Übungen mit den Kindern zu Konflikten und prosozialen Bewegungsspielen gegen alltägliche Aggressionen, wurde auch das Kollegium erneut geschult, um das Konzept „Gewaltfrei Lernen“ aufzufrischen.

Für die Eltern bot Frau Wanders einen Elternabend zu sinnvollen Reaktionen und wichtigen Übungen zum Üben für Zuhause an, damit die Kinder sich gegenüber Schulkindern und Geschwistern stark, aber fair behaupten können.

Auch unsere neuen Erstklässler und ihre Eltern wurden Anfang März 2021 durch das Team um Sybille Wanders mit der Lösung von Konflikten nach dem Prinzip von Gewaltfrei Lernen, coronabedingt in zwei Gruppen pro Klasse, bekannt gemacht.